Häufig gestellte Fragen

Was werden wir besonders oft gefragt?

Wer ist die Zielgruppe?

Die Montessori-Schule Bielefeld ist eine Schule für alle! Unabhängig von ihren natürlichen, kulturellen und sozialen Voraussetzungen erhalten alle Kinder und Jugendlichen die gleiche Chance, ihre Interessen und Fähigkeiten zu entwickeln.

Worum geht es?

Als Ersatzschule erfüllt die Montessori Schule Bielefeld die Anforderungen und Ziele des Schulgesetzes und des Lehrplans für die Grundschule in NRW. Die spezifische Eigenart der Schule äußert sich nicht im Abweichen von den Lerninhalten, sondern in der Art und Weise wie Inhalte vermittelt und Lernziele erreicht werden. Wissenschaftliche Erkenntnisse aus u.a. Psychologie, Soziologie und Pädagogik belegen die Aktualität der Montessori-Pädagogik. Auch die moderne Hirnforschung bestätigt Montessoris empirische Ergebnisse. Montessori betonte: "Das Kind ist Baumeister seiner selbst." Aber das Kind kann seinem inneren Bauplan nur folgen, wenn es in einer Umgebung aufwächst, die seinen Bedürfnissen gerecht wird. Deshalb ist das folgende Zitat von Maria Montessori der Leitsatz für unsere Schule: "Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen."

Ist die Montessori Schule für alle Kinder geeignet?

Die Montessori Schule Bielefeld steht grundsätzlich allen Kindern offen, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Herkunft, Einkommen der Eltern oder vorherigen Schulleistungen. Sie ermöglicht den SchülerInnen ein individuelles Begreifen der Lerninhalte, bietet allen Kindern die gleiche Chance ihre Interessen und Fähigkeiten zu entwickeln.

Daraus ergibt sich der gemeinsame Unterricht aller Kinder in vielfältigen Lerngruppen als wesentliches Anliegen der Montessori Schule Bielefeld. Kinder mit einem speziellen Förderbedarf nehmen wir gerne auf, soweit dies unsere Kapazitäten zulassen.

Wieviel kostet es, wenn mein Kind auf die Montessori Schule Bielefeld geht?

Da wir eine Ersatzschule sind, werden wir von der Bezirksregierung Detmold zu etwa 87% refinanziert. Die restlichen 13% müssen durch Sponsoring finanziert werden. Aus diesem Grund haben wir einen Förderverein gegründet, in dem alle Eltern von Schulkindern Mitglied werden können.

Der Mitgliedsbeitrag ist gestaffelt. Da wir eine Schule für alle sein wollen, sind im Finanzierungsmodell 30% der Plätze für Kinder vorgesehen, die aus einkommensschwachen Familien kommen. Spenden für den Förderverein Schule sind von der Steuer absetzbar.

Für das Mittagessen ist pauschal ein Betrag in Höhe von aktuell 58,– € monatlich vorgesehen. BUT-Anträge sind natürlich möglich. Es müssen keine Gebühren für die OGS an die Stadt gezahlt werden. Durch das Ganztageskonzept der Montessori Schule ist eine Betreuung der Kinder von Montag bis Freitag in der Zeit von 8h00 bis 16h30 (freitags bis 15h00) möglich (Schulunterricht täglich von 8h30-15h00, freitags bis 14h00).

Es gibt doch die Pflicht, Noten zu geben

Ja, das stimmt. Wir sind verpflichtet, ab der dritten Klasse Noten zu erstellen. Doch an die Kinder weitergeben müssen wir diese nicht. Für die Eltern sind die Ziffernzeugnisse auf Wunsch einsehbar. Für uns ist es wichtig, dass sich jedes Kind mit sich und seinen eigenen Fortschritten beschäftigt. Ohne Noten ist das vergleichen mit anderen schwerer und so kann das Kind leichter bei sich bleiben. Es soll motiviert werden, sein Bestes zu geben und eine Note kann diese Motivation leicht in Frustration umschlagen lassen.

Ich mache mir Sorgen, was nach der Schule aus meinem Kind wird. Es muss schließlich in dieser Leistungsgesellschaft bestehen.

Ein Kind, was darin bestärkt wird, auf seine Bedürfnisse zu achten, wird das auch in einer Leistungsgesellschaft tun. Es hat die Erfahrung gemacht, dass sein Wissen, seine Fähigkeiten und nicht zuletzt seine Persönlichkeit wertvoll sind. Ein Kind, das diese Erfahrungen verinnerlicht wird auch in einer raueren Umgebung gut für sich sorgen! Außerdem lernt Ihr Kind an unserer Schule, sein Lernen selbst zu organisieren, sich Wissen eigenständig anzueignen, was letztendlich eine wichtige Kompetenz für das spätere Schulleben darstellt.

Zunächst wird es eine Grundschule sein. Gibt es den Plan für eine weiterführende Schule?

Die Elterninitiative lässt nach Gründung der Grundschule nicht nach! Derzeit arbeitet der Arbeitskreis Weiterführende Schule an der Realisierung einer Montessori Schule der Sekundarstufe I mit den Klassen 5-10.

Was ist, wenn mein Kind durch Umzug die Schule verlassen muss?

Die Montessori Schule Bielefeld ist verpflichtet, sich nach den Lehrplänen zu richten wie andere Grundschulen auch. Wenn es nach der dritten Klasse wechselt, werden wir ein Notenzeugnis mitgeben.

Es gibt keine Hausaufgaben?

Nach der Mittagspause gibt es eine weitere Arbeitsphase bis 15:00 Uhr. In dieser Zeit können die Kinder das Erlernte vom Morgen weiter festigen. Hausaufgaben sind somit nicht notwendig.

Mit der Montessori Schule möchten wir das bestehende Bildungsangebot in Bielefeld aus folgenden Gründen ergänzen:

  • In Bielefeld gibt es eine große Nachfrage nach einer Montessori Schule.
  • Viele Bewerbungen an reformpädagogische Schulen mussten aufgrund mangelnder Kapazitäten abgelehnt werden.
  • Die Montessori Schule ermöglicht umfassende individuelle Förderung und unterstützt den Inklusionsprozess.

Ist schon wieder Wochenende, dann kann ich ja nicht zur Schule gehen!

Amalie, 6 Jahre

Das innerste Problem unserer Pädagogik besteht darin, jedem Kind das zu geben, was seine Gegenwart jeweils verlangt.

Maria Montessori